Business Angel – für mich der schönste Job der Welt

Im lichtdurchfluteten Büro im Mannheimer C-Hub mit Blick auf Hafen und Neckar erzählt Dr. Andrea Kranzer über Angels4Health, ein Netzwerk, das sie zusammen mit Dr. Benedikt Luhmann 2018 gegründet hat. Gemeinsam haben sie sich vorgenommen, mit Angels4Health ein Netzwerk von Business Angels und Investoren aufzubauen, die über eine besondere Expertise in den Bereichen LifeScience und Healthcare verfügen. Sie operieren DACH-weit.

Top article

Dr. Andrea Kranzer erklärt: „Jedes Mal, wenn ich auf einer Veranstaltung war und sagte, dass ich auch in LifeScience investiere, kamen die Startups auf mich zu und sagten: Endlich mal ein LifeScience Investor. Euch findet man ja nicht so einfach.“

„Der zweite Grund war, für uns Investoren ein Netzwerk zu bilden, sodass wir eben einen Dealflow bekommen, weil wir regelmäßig nach guten Startups suchen, in die wir investieren können. Der dritte Punkt war, eine Plattform zur Interaktion und für Co-Investments für größere Tickets zu schaffen“, führt sie weiter aus.

Stetiges Wachstum von Angels4Health seit der Gründung

Seit der Gründung wächst Angels4Health stetig, sowohl in der Anzahl der Mitglieder als auch im Dealflow. Aktuell hat Angels4Health zwölf Mitglieder.

Der hohe Qualitätsanspruch bedeutete von Beginn an, dass mit Angels4Health eine Interessensgemeinschaft von im LifeScience erfahrenen Business Angels geschaffen und ausgebaut werden sollte, die mit ihrem profunden Know-How und Branchenkontakten in ein Investment gehen. Dabei hat für Dr. Andrea Kranzer Qualität Vorrang vor schnellem Wachstum. Reine Berater ohne Investment seien ausgeschlossen.

Bewerbungsprozess läuft unterschiedlich lang

Startups können sich bei Angels4Health um ein Investment bewerben. Wenn also ein Startup in den ersten Phasen weiteres Kapital, Know-How und Kontakte benötigt, um wachsen zu können, können die Pitch-Unterlagen ganz einfach auf der Angels4Health-Homepage hochgeladen werden. Diese Dokumente werden dann an die Mitglieder weitergeleitet – sofern der Branchenfokus gewährleistet ist - und dann kommt es zur Kontaktaufnahme, wenn das Startup Anklang gefunden hat.

Manchmal melden sich einzelne Investoren sofort und steigen direkt in den Prozess ein, indem sie das Startup direkt um weiterführende Informationen bitten. Meist wird jedoch in regelmäßigen Telefonkonferenzen unter den Mitgliedern besprochen, wer Interesse an dem Startup hat.

Ein Investment kann innerhalb einer Woche geregelt sein oder auch in mehreren Monaten. Nachdem die Zusammenarbeit abgesprochen ist, fließt das Geld und Investor und Startup arbeiten zusammen auf das nächste Ziel hin.

Startups sollten sich nicht entmutigen lassen

Wenn sich ein Investor nicht bei einem Startup meldet, ist das per se noch keine Qualitätseinschätzung. Vielleicht passt gerade der finanzielle oder zeitliche Rahmen beim Investor nicht. Die Rahmenbedingungen beim Startup können sich ändern oder es können neue Mitglieder hinzukommen. Dr. Andrea Kranzer rät daher, dass man sich „als Startup von einem Nein oder einer ausbleibenden Reaktion nicht entmutigen lassen sollte. Und auch bei den Venture Capitalisten dauern Prozesse zuweilen länger und bedürfen mehrerer Nachfragen.“

Virtuelles Netzwerk ohne Konkurrenzdenken

Die Mitglieder von Angels4Health sind eine Interessengemeinschaft von unabhängigen Business Angels, bei der jeder einzelne autonom über die Durchführung eines Investments entscheidet. Jeder führt seine eigene Due Diligence durch und legt seine ganz persönlichen Maßstäbe an, nach denen er investiert oder eben nicht. Angels4Health als Gemeinschaft verdient am Investmentprozess kein Geld.

Sie betont, dass es keine Konkurrenz der Mitglieder untereinander gebe. In der Regel seien die angefragten Summen um ein Vielfaches höher als jeder als einzelner Business Angel stemmen könne.

Tickets liegen zwischen 100.000 und einer Million Euro

In der Seed-Phase liegen die Tickets zwischen 100.000 und einer Million Euro. Das durchschnittliche Erstinvestment eines Business Angels liegt bei rund 50.000 bis 100.000 Euro - somit suchen die Mitglieder fast immer einen Co-Investor.

Unterstützung der Startups mit Know-How, Kontakten und Geld

Dr. Andrea Kranzer skizziert die Aufgaben der Mitglieder in der bestmöglichen Unterstützung der Startups. „Das kann ich natürlich nur sinnvoll und gut begleiten, wenn ich mich auch wirklich in dem Healthcare und LifeScience-Bereich auskenne. Ich kann einem Startup helfen und Türen öffnen, wenn ich relevante Kontakte habe, den Markt gut kenne und ich das Startup auf Nuancen im Markt hinweise.“ Sie selbst studierte BWL und hat in Gesundheitsökonomie promoviert. Anschließend hat sie bei Bertelsmann, Roche und einer Unternehmensberatung im Health Bereich gearbeitet.

Betreuung von Startups meist bis zur Series-A-Phase

Wie lange die Betreuung von Business Angels dauert, hängt ganz stark von der jeweiligen Entwicklung des Startups ab. Dr. Andrea Kranzer steigt im Idealfall zwischen Pre-Seed und Seed-Phase ein und unterstützt Startups dahingehend, dass sie nach eineinhalb Jahren die Series-A-Phase schaffen. Anschließend steigen in der Regel wesentlich größere Investoren ein, Venture Capitalisten, die dann einen größeren Betrag einbringen und andere Strukturen etablieren, damit das Startup noch stärker wachsen kann.

Business Angel – der schönste Job der Welt

„Ich habe es jeden Tag mit engagierten kreativen innovativen Gründern zu tun und sehr erfahrenen Investoren und Partnern. Das ist für mich auf jeden Fall eine spannende Mischung – und deswegen möchte ich keinen anderen Job machen. Wir sind so nah wie kein anderer an den Zukunftstechnologien von morgen. Ich sehe heute die Sachen, die möglicherweise in fünf bis zehn Jahren auf den Markt kommen oder auch vielleicht leider nicht“, erzählt sie begeistert.

Mentorin beim Startup-Programm 5-HT X-linker des Digital Hub Mannheim/Ludwigshafen

Dr. Andrea Kranzer ist beim Startup Programm 5-HT X-linker vom 6. bis 10. Mai 2019 als Mentorin vertreten, ebenso beim finalen Pitch Event. „Das ist für uns natürlich auch eine Möglichkeit an Startups zu kommen und Angels4Health bekannter zu machen. Wir freuen uns sehr darauf,“ sagt sie.