WirVsVirus - digitale Lösungen für den Kampf gegen Corona

Die aktuelle Situation um Covid-19 stellt für die Gesellschaft in vielerlei Hinsicht eine Herausforderung dar. Als Reaktion hat die Bundesregierung den #WirVsVirus Online Hackathon ins Leben gerufen: Designer, Kreative, Programmierer und andere engagierte Bürger waren aufgefordert, innerhalb von 48 Stunden auf Slack gemeinsam digitale Lösungen zu entwickeln, zu testen und zu optimieren.

Top article

Gesucht waren schnelle und innovative Maßnahmen, die in Ausnahmesituationen wie der jetzigen u. a. im Gesundheitssystem, bei der Fortführung der Schulbildung oder bei Versorgungsengpässen zum Einsatz kommen. Mehr als 40.000 Teilnehmende brachten den Slack-Server an seine Grenzen und arbeiteten mit der Unterstützung von Mentoren an 1.500 Ideen. Die besten Vorschläge werden nun im #WirVsVirus Solution Enabler Programm bis zur konkreten Umsetzung weiterentwickelt. 

Auch aus dem Netzwerk der Digital Hub Initiative waren zahlreiche Teilnehmer_innen vertreten und haben in diesem Rahmen wieder einmal das Innovationspotenzial des Ökosystems unter Beweis gestellt. 

Wir haben eine Auswahl der vielversprechenden Projekte zusammengefasst:

Next-Bedroom erfasst über ein Webportal krankenhausübergreifend Bettenkapazitäten und will mit der Auswertung historischer Daten sowie aktueller Infektionsraten Krankenhäusern eine bessere Übersicht über die Auslastung verschaffen. 

Die Matchmaking-Plattform Mentessa vernetzt München für Online-Austausch und Mentoring in Zeiten von Social Distancing.

NoToSho ist ein Projekt der Health Hackers aus dem Hub Nürnberg/Erlangen. Es ermöglicht eine No Touch Shopping Experience, indem die Waren einfach mit dem eigenen Smartphone gescannt und kontaktlos bezahlt werden.

In Kollaboration mit 40 Personen aus Bildung, Tech und Sozialwesen hat  MatchMano durch psychologisches Matching für Lerntypendiagnostik die Plattform Virtual School Buddies ins Leben gerufen. Hier werden Lehrkräfte untereinander und mit Schülern verbunden, sodass Homeschooling und Homeoffice zukünftig besser vereinbar sind.

Aus unserem KI Hub Karlsruhe:   Offie ist ein proaktiver Assistent für Menschen  im Homeoffice. Er hilft, mentale und praktische Probleme, die bei einer Transition von on-site zu Home Office auftreten können, zu lösen.

 IoT-Plan GmbH aus dem Smart Systems Hub Dresden hat ein ein sensorgestütztes System zur automatischen Erfassung von Beatmungsgeräten und Kapazitäten der Krankenhausbetten entwickelt.

Home Office ist aktuell nicht für alle eine Option. Deshalb möchte  Flatcommute den Weg zur Arbeit sicherer machen und die Anzahl der (möglichen) Kontakte verringern.

Die aktuelle Masse an Anrufen überfordert die Hotlines des Gesundheitssystems. Vitas hat dafür einen Telefonassistenten gebaut, der eine Vorqualifizierung treffen kann, Termine vereinbart und Fragen beantwortet.

Die Zulassung eines Medikaments kann Jahre dauern. Mit "Drug Repurposing" werden Datenbanken von bereits zugelassenen Wirkstoffen daraufhin untersucht, ob sie auch bei der nun zu behandelnden Erkrankung wirken könnten. Ziel des Projekts ist es eine deutlich schnellere Versorgung der Bevölkerung mit Medikamenten zu ermöglichen.

Das Startup SmartSearchAI, das aus dem letztjährigen Hackathon des Medical Valley  in Erlangen entstanden ist, hat eine KI-Lösung entwickelt, mit der eine große Menge Datensätze analysiert und so der Fortschritt in der Coronaforschung beschleunigt werden kann. 

 

Alle Informationen zum Hackathon und viele weitere tolle Projekte findet ihr hier: https://wirvsvirushackathon.org/